Info Kartsport

Kartslalom was ist das?


 


Der Kartslalomsport ist als gute Schule für angehende Motorsportler bekannt und vermittelt den Jugendlichen erste Erfahrungen mit der Fahrpraxis als künftige Verkehrsteilnehmer im Straßenverkehr. Der Slalomparcours besteht aus mehreren Aufgaben, z. B. dem "Schweizer Slalom", Gassen, Kreisel und Halteraum. Der durch Pylonen markierte Parcours ist mit viel Geschick und fahrerischem Können möglichst fehlerfrei und in kürzester Zeit zu absolvieren.

Gefahren wird klassenweise in fünf Altersklassen. Ein Freizeitspaß für Jungen und Mädchen. Für viele wird aus dem Freizeitvergnügen dann aber ein sportliches Betätigungsfeld. Jährlich werden in einer Veranstaltung die Besten der Deutsche Motor-Sport-Jugend in der Bundesrepublik ermittelt. Das Fahrzeug, mit dem gefahren wird, ist ein Slalomkart mit einem schadstoffarmen 4 KW-Motor (ca. 6,5 PS). Eine vorhandene Funkabschaltung ermöglicht, falls erforderlich, die rasche Abschaltung des Motors, so dass das Kart nur noch ausrollen kann. Ein Slalomkart wird den Teilnehmern vom ADAC Pfalz bei bestimmten Veranstaltungen zur Verfügung gestellt, ferner Schutzhelm und Handschuhe. Wer festes Schuhwerk und geschlossene, den ganzen Körper bedeckende Kleidung trägt, hat im Prinzip die Voraussetzungen für eine Teilnahme erfüllt. Der Jugend-Kartsport ist die Ausgangsbasis für viele andere Motorsportarten. Für diejenigen, die dem Slalomsport treu bleiben wollen, bietet sich der Automobilslalomsport an. So wurde vor einigen Jahren die SE-Klasse für Slalomeinsteiger "erfunden". Hier können 16 bis 18Jährige ohne Führerschein mit einem vom ADAC Pfalz gestellten Fahrzeug starten. Voraussetzung ist die erfolgreiche Teilnahme an einem Lehrgang; beim Fahren mit einem Automobil sind z. B. die fahrphysikalischen Gegebenheiten ganz anders, als in einem Kart. Das richtige Fahren im Automobil wird dort vermittelt. Gut vorbereitet, ist der erste Start bei einem Automobilslalom fast einfach.

Neugierig geworden oder Fragen?  Sprecht uns an bei den Veranstaltungen oder hier übers Internet unter „Kontakt“.

(Quelle: ADAC Pfalz)